Dollar stumbles as markets rethink interest rate path



By Sujata Rao

LONDON, June 24 (Reuters) - The U.S. dollar slipped on Friday and was heading for its first weekly decline this month as traders dialled down bets on where interest rates may peak and brought forward their views on the timing of rate cuts to counter a possible recession.

A significant factor this week has been the fall in oil and commodity prices, which has eased inflation fears and allowed equity markets to rebound. This has eroded the safe-haven bid that has been boosting the dollar against major currencies.

By 1045 GMT, the dollar index =USD , which measures the greenback against six major currencies, slipped 0.2% at 104.22. That reversed a 0.2% rise on Thursday, mostly driven by a euro decline after weak business activity data reduced bets for European Central Bank tightening.

The dollar, up 9% this year, has lost some of its shine since investors started betting the Fed could slow the rate-tightening pace following another 75 basis-point increase in July. They now see rates peaking next March around 3.5% and falling by nearly 20 bps by July 2023 .

This rate hike repricing sent 10-year Treasury yields to two-week lows, while the dollar index has lost 0.4% this week.

For now though, Fed Chair Jerome Powell stressed the central bank's "unconditional" commitment to taming inflation . Fed Governor Michelle Bowman too supported 50 bps hikes for "the next few" meetings after July .

Analysts noted also that terminal rate repricing was happening across the developed world as recession fears grow.

"The repricing in the market...has held the dollar back but an offsetting force is the risk of a global downturn. The Fed is pretty much on autopilot. Until they take their foot off the brakes, dollar weakness will be limited," BMO Capital Markets strategist Stephen Gallo said.

"Rate hikes are being taken out of the euro and sterling markets too," he noted.

The yen JPY=EBS , sensitive to changes in U.S. yields, was up 0.1% around 134.9 per dollar and set to snap a three-week losing streak during which it tumbled to successive 24-year lows beyond 136.

"If U.S. Treasury yields have peaked, so has dollar/yen. If you combine better Japanese GDP growth and a peak in U.S. yields it's a benign environment for yen strength," said Mizuho senior economist Colin Asher, who expects yen around 130 by year-end.

The euro EUR=EBS ticked up 0.2%, following Thursday's 0.4% tumble triggered by weaker-than-expected PMI figures for June and Germany triggering the "alarm stage" of its emergency gas plan .

The greenback's slide boosted even commodity-focused currencies such as Australian dollar and Norwegian crown. The Aussie AUD=D3 ticked up 0.14% to $0.6904, though it remained on track for a third straight weekly decline.

The Norwegian crown, fresh off Thursday's 50 bps rate hike, gained 0.9% NOK=D3 and rose 0.5% against the euro EURNOK=D3 .

The euro also slipped 0.25% against the Swiss franc to stand just off the February low hit on Thursday EURCHF=D3 .



World FX rates Link
CRB index Link
Peak rates Link



Additional reporting by Kevin Buckland in Tokyo; Editing by
Dhara Ranasinghe and Hugh Lawson

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.