Euro and sterling gain in calmer end to wild week



*

Dollar now down 2.7% from Wednesday's high

*

FX markets calmer but analysts doubt it will last

*

Focus on euro zone inflation data

*

Talk of yuan intervention aids Chinese currency

LONDON/TOKYO, Sept 30 (Reuters) - The euro and the sterling hit new one-week highs on Friday, buoyed by Bank of England steps to reassure markets and hawkish signals from the European Central Bank as some calm returned to foreign exchange markets at the end of a wild week.

The British currency was headed for its best week against the U.S. dollar in 2 1/2 years as the BoE waded into the debt market to buy gilts for a second day on Thursday. On Monday, the pound hit a record low after the British government's plan to slash taxes and pay for it with more borrowing rattled markets.

Heated German and Dutch consumer inflation data also served as a reminder that the job of the ECB, BoE and other central banks is not done, with the figure for the wider 19-country euro zone due later on Friday.

The pound touched $1.1222 GBP=D3 early in the Asian session, taking it very close to erasing all of the precipitous losses in the aftermath of the new government's so-called mini budget last Friday. It was last at $1.1155, up 0.3%.

The euro traded at $0.9837, up 0.2% EUR=EBS , while the dollar index =USD was unchanged but is down 2.7% from Wednesday's high.

Foreign exchange volatility has surged this week as investors worry about the pace of global monetary tightening and the UK mini-budget fallout, and while nerves calmed on Friday, few analysts think it is over.

"As cross-market volatility pushes up to new highs for the year, credit spreads widen and the market reflects on a near-miss with a financial crisis in the UK pension fund industry, it is probably time to take even more defensive positions in FX," ING strategists said.

"These will involve owning the Japanese yen on the crosses."

Elsewhere, China's yuan on Friday recouped all of its losses from earlier in the week after Reuters reported the central bank had told major state-owned banks to be ready to support the currency in offshore trading CNH=EBS .

The Swiss franc fell after the Swiss National Bank said it had intervened in the foreign exchange market in the second-quarter to support the currency. The franc was down versus the dollar CHF=EBS and the euro EURCHF=EBS .

The dollar was down 0.2% to 144.30 yen JPY=EBS , and has been mostly tracking sideways below the psychological 145 line since Japanese officials stepped in to conduct their first yen buying intervention since 1998 last week, when the dollar popped to a fresh 24-year peak at 145.90 yen.

Japan's government will confirm later on Friday the amount it spent on the intervention, and the amount it has left in reserve for further such action.

"Intervention concerns are definitely out there, and putting a lid on dollar-yen," said Shinichiro Kadota, a strategist at Barclays in Tokyo.



World FX rates Link



Reporting by Tommy Reggiori Wilkes and Kevin Buckland; Editing
by Robert Birsel

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.