Fuel runs short at S.Korean petrol stations as union plans general strike alongside truckers



By Ju-min Park and Heekyong Yang

SEOUL, Dec 6 (Reuters) - A nationwide strike by South Korean truckers has led nearly 100 petrol stations across the country to run dry, government data show, and a national trade union said it would launch a general strike on Tuesday in support of the drivers.

The truckers' strike over a minimum pay programme, which began on Nov. 24, has seen two negotiation sessions between the union and the government, but so far there has been no breakthrough.

As supplies of fuel and construction materials run low, the South Korean government has stepped up pressure to end the strike.

President Yoon Suk-yeol on Sunday ordered preparations to issue a return-to-work order for drivers in sectors such as oil refining and steelmaking, where additional economic damage is expected. Yoon last week invoked such an order, the first in the country's history, for 2,500 truckers in the cement industry.

The Korean Confederation of Trade Unions (KCTU), an umbrella union under which the truckers' union falls, has called the President's "start work" order the equivalent of martial law and says the government should negotiate.

The KCTU said it had planned a walkout on Tuesday to support the truckers' protests.

As of Monday afternoon, nearly 100 petrol stations had run out of fuel. About 60% of them were in Seoul and Gyeonggi province, a densely populated region near the capital, according to Korea National Oil Corp data. That is up from the 21 petrol stations that the industry ministry had said were out of fuel on Nov. 28.

Amid soaring fuel costs, as many as 25,000 truckers are calling on the government to provide a permanent minimum-pay system known as the "Safe Freight Rate", which was introduced temporarily in 2020 for a small portion of more than 400,000 truckers.

In their second strike in less than six months, those truckers are

fighting

the bitter cold and the government's narrative that they are well paid "labour aristocracy".

The Yoon administration has said it would not give in to the union's demands. The government has said it would extend the current program for three more years.

The impact of a general strike is unclear and depends on participation, said Han Sang-jin, a KCTU spokeperson.

Labour minister Lee Jung-sik said on Monday that a general strike would not win public support.

The strikes have disrupted South Korea's supply chain, and cost more than 3.2 trillion won ($2.46 billion) in lost shipments over the first 10 days, the industry ministry said on Sunday.

Losses are expected to have grown in various industries, but traffic at ports has slightly improved to 69% of its pre-strike average since the back-to-order was issued, according to the government. ($1 = 1,303.4400 won)
Reporting by Ju-min Park and Heekyong Yang; Editing by Gerry Doyle

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.