How Spirit Airlines CEO Christie did his JetBlue deal U-turn



By Anirban Sen

July 29 (Reuters) - Spirit Airlines Inc SAVE.N Chief Executive Ted Christie had been dismissive of the possibility that regulators would allow his low-cost U.S. airline to be sold to JetBlue Airways Corp JBLU.O for the last four months.

"You don't need to be an antitrust attorney to see the issues here," Christie stated in several media interviews after JetBlue unveiled its bid in April, gatecrashing a deal he had clinched in February to sell Spirit to Frontier Group Holdings Inc ULCC.O .

Christie argued that Spirit would cease to be a budget airline under JetBlue, driving up airfares.

Yet this week he agreed to sell Spirit to JetBlue for $3.8 billion in cash, noting in a statement that he was "thrilled to unite with JetBlue" and that he would work to "complete the transaction."

It was a reversal driven not by a change of conviction but by Spirit's failure to persuade its shareholders that they would be better off if they sold the company to Frontier for $2.7 billion in cash and stock, according to six people familiar with the matter who gave an account of the deal discussions on condition of anonymity.

Christie had tried to convince Spirit shareholders that the shares they would receive in Frontier would significantly go up in value in the next two years and more than make up for Frontier's bid being over $1 billion lower than JetBlue's.

He also argued that the Frontier deal was more likely to be approved by antitrust regulators.

His pitch was not successful and he was forced to postpone the Spirit shareholder vote on the Frontier deal four times in a bid to muster more support from investors. He secured some small financial sweeteners from Frontier to their deal, but those were not enough to change Spirit shareholders' mind.

A key moment came on July 10, when Frontier CEO Barry Biffle wrote in a letter to Spirit that his company's latest offer was its "best and final," the sources said.

Christie accepted at that point he would not get a better deal from Frontier that he could take to a shareholder vote, and he began preparations for their deal to collapse once Spirit shareholders shot it down, the sources said.

As some Spirit investors pressured the company to accept JetBlue's offer, Christie started to lay the ground for their agreement, the sources said. He instructed Spirit's bankers at Barclays and Morgan Stanley to push hard for more concessions without jeopardizing the prospects of a deal with JetBlue, the sources added.

When the Frontier deal failed to get enough backing from Spirit shareholders in a vote on Wednesday, Christie got on the phone with JetBlue CEO Robin Hayes and quickly finalized a deal, which was almost identical to JetBlue's latest offer.

Asked about the U-turn in an interview with Reuters on Thursday, Christie said the decision he and Spirit's board took was the best for his shareholders.

"It was a very rigorous review by the board," Christie said.

Christie would have received a "golden parachute" of $11.8 million had the deal with Frontier been completed. He also stands to receive a payout once the deal with JetBlue is completed, although that amount has not yet been disclosed.
Reporting by Anirban Sen in New York; Editing by Greg Roumeliotis and Muralikumar Anantharaman

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.