Intel apologises in China over Xinjiang supplier statement



HONG KONG, Dec 23 (Reuters) - U.S. chip maker Intel apologised in China on Thursday after its letter telling suppliers not to source products or labour from the Xinjiang region triggered a backlash, making it the latest western firm to be tripped up over rights issues in the country.

Intel INTC.O recently published what it described as an annual letter to suppliers, dated December, that it had been "required to ensure that its supply chain does not use any labour or source goods or services from the Xinjiang region", following restrictions imposed by "multiple governments".

The United States has accused China of widespread human rights abuses in Xinjiang, home to the country's predominantly Muslim Uyghurs, including forced labour. Beijing has repeatedly denied the claims.

Intel's letter, on the company's website and in several languages, sparked criticism in China from state and social media, with calls for a boycott.

In a Chinese-language statement on Thursday on its official WeChat and Weibo accounts, Intel said that its commitment to avoid supply chains from Xinjiang was an expression of compliance with U.S. law, rather than a statement of its position on the issue.

"We apologise for the trouble caused to our respected Chinese customers, partners and the public. Intel is committed to becoming a trusted technology partner and accelerating joint development with China," Intel said.

Intel did not immediately respond to Reuters' requests for comment.

Other big multinationals have come under pressure over their aims to comply with sanctions related to Xinjiang while continuing to operate in China, a massive market and supply base.

On China's Twitter-like Weibo, singer Karry Wang said he would no longer serve as brand ambassador for Intel, adding in a statement that "national interests exceed everything".

Many Weibo users derided Intel's apology as an attempt at protecting sales in China, with one saying "a mistake is a mistake! Retract the statement about Xinjiang!"

The hashtag "Is Intel's apology sincere?" was trending on Weibo on Thursday afternoon.

Intel, which has 10,000 employees in China, said in its apology that it "respected the sensitivity of the issue in China."

China's foreign ministry said "accusations of forced labour in Xinjiang are lies concocted by anti-China American forces" aimed at destabilising China and hindering its development.

"We note the statement and hope the relevant company will respect facts and tell right from wrong," foreign ministry spokesman Zhao Lijian told a daily briefing in Beijing.

Intel's China presence includes assembly and test sites in Shanghai and Chengdu.

In July, Swedish fashion retailer H&M HMb.ST reported a 23% hit in local currency sales in China for its March-May quarter after it expressed concerns about human rights in Xinjiang.


Reporting by Eduardo Baptista; Additional reporting by Yew Lun Tian in Beijing; Editing by Christian Schmollinger, Gerry Doyle, Tony Munroe and Jane Merriman

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.