Israel invokes Macron's 2018 proposal on Iran, wants tougher nuclear talks



By Dan Williams

PARIS, July 5 (Reuters) - Israeli Prime Minister Yair Lapid on Tuesday urged French President Emmanuel Macron to revisit a 2018 proposal for a new Iran deal, saying the current diplomatic stalemate threatened a Middle East arms race.

With U.S President Joe Biden trying to row back on his predecessor Donald Trump's withdrawal from a 2015 Iran nuclear deal, Israeli officials have privately suggested the European powers in the talks are now tougher on Iran than Washington.

This in turn means that Lapid's visit to France, his first abroad since becoming caretaker premier last week, was a chance for him to lobby Europeans on that front.

"Back in 2018 Link you were the first world leader to talk about the need for a new deal with Iran," Lapid said after the two warmly hugged each other on the front steps of the Elysee presidential palace.

"You were right then, and you are even more right today," Lapid said, adding: "The current situation cannot continue as it is. It will lead to a nuclear arms race in the Middle East, which would threaten world peace."

Despite the warm embrace and Macron's praise of Lapid, the French leader did not mention his 2018 comments, which were made just before Trump pulled the United States out of the 2015 JCPOA nuclear deal, at a time when Europeans were trying to convince him to stay on.

"I would like to remind you once again of our desire to conclude the negotiations on a return to respect for the JCPOA as soon as possible," Macron said.

"We agree with Israel that this agreement will not be enough to contain Iran's destabilising activities, but I remain more convinced than ever that an Iran that would be on the threshold of nuclear (power) could carry out its activities in an even more dangerous way," he added.

"We must therefore defend this agreement."

Since the U.S. walkout, Iran has been in breach of the deal, ramping up projects with bomb-making potential - though it denies having such designs. Its technical advancements have set a ticking clock on the so-far fruitless negotiations.

Israel is not a party to the nuclear negotiations. But its worries about its arch-enemy and veiled threats to take preemptive military action if it deems diplomacy a dead end keep Western capitals attentive. It has a de facto front with Iran in Lebanon, home to Hezbollah.

As Lebanon's former colonial administrator, France has additional influence in Beirut - whose economic crisis-hit leaders were jarred on Saturday when Israel shot down three Hezbollah drones launched towards one of its Mediterranean gas rigs.

"Israel will not sit back and do nothing, given these repeated attacks," Lapid said.

The Karish rig near Lebanon's coast will produce gas not only for Israel, but eventually also for the European Union, the official said, tapping into EU countries' quest to replace Russia as an energy supplier since it invaded Ukraine.
Additional reporting by Tassilo Hummel and Michel Rose; Writing by Dan Williams, Ingrid Melander; Editing by David Gregorio and Ed Osmond

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.