New UK finance minister Zahawi inherits faltering economy, soaring inflation



By William Schomberg

LONDON, July 5 (Reuters) - Britain's new finance minister Nadhim Zahawi takes the reins of an economy struggling under the strain of nearly double-digit inflation and a slowdown that looks set to be more severe than in most of the world's other big nations.

Like his predecessor Rishi Sunak, Zahawi will face pressure to spend more and cut taxes from lawmakers in Prime Minister Boris Johnson's Conservative Party who have been stung by a slump in the party's popularity.

The former education minister - who co-founded opinion polling firm YouGov before entering parliament - will also be expected to play a key role in settling the still-unfinished business of Brexit with Britain and the European Union.

A stand-off over trade rules for Northern Ireland could yet lead to increased barriers for British exports to the bloc.

The International Monetary Fund forecast in April that Britain in 2023 faced slower economic growth and more persistent inflation than any other major economy around the world.

Since then, the value of sterling has fallen further and it hit a two-year low against the U.S. dollar on Tuesday, which will add to inflation pressures building in Britain.

Inflation hit a 40-year high of 9.1% in May and the Bank of England has forecast it will top 11% in October.

With the Bank of England raising interest rates and confidence slumping among households and some businesses, British gross domestic product shrank in April and is expected to contract over the second quarter as a whole.

Most economists think that in the short term it will avoid the technical definition of a recession - two consecutive quarters of contraction - thanks in part to the latest emergency cost-of-living support measures announced by Sunak in May.

But with growth likely to slow to a standstill next year, there have been calls by Conservative Party lawmakers for a cut to value-added tax in the autumn - a move that would potentially cost tens of billions of pounds.

That would add to Britain's public debt pile that surged above 2 trillion pounds ($2.39 trillion) during the coronavirus pandemic and now stands at almost 96% of GDP.

Johnson and Sunak were often reported to be at odds over how much more the government should borrow.

In his resignation announcement on Tuesday, Sunak - who frequently stressed the importance of fixing public finances - said it had become clear to him that his approach to running the economy was "fundamentally too different" to Johnson's.

Sarah Hewin, senior economist at Standard Chartered, said shortly before Zahawi's appointment that it was difficult to see how Johnson could continue as prime minister.

"If he does cling on, markets may expect more generous tax and spending giveaways now that Rishi Sunak has gone, which in turn would increase pressure for the BoE to do more, potentially providing some underpinning for sterling," she said. ($1 = 0.8363 pounds)
Additional reporting by Sujata Rao-Coverly Writing by William Schomberg, editing by Deepa Babington

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.