Parts shortages, high gas prices weigh on U.S. auto market



By Joseph White

DETROIT, April 1 (Reuters) - Major automakers are expected to report on Friday that first-quarter U.S. car and light truck sales fell sharply compared to a year ago, with more uncertainty ahead because of parts shortages, high fuel prices and rising interest rates.

J.D. Power and LMC Automotive forecast that January-March U.S. car and light truck sales will decline 18% from a year ago, and predict the annualized sales pace for March will slump to 12.7 million vehicles, down from 17.8 million a year ago.

Cox Automotive said earlier this week first quarter U.S. auto sales would be the weakest in a decade.

Tesla Inc TSLA.O could buck the downward trend. The world's most valuable automaker is expected to report its first quarter deliveries as soon as Friday, and Wall Street had been expecting an improvement from the fourth quarter figure of 308,650 vehicles. However, Tesla has had to shut down production at its Shanghai factory this week to comply with COVID lockdowns.

Two years after the first wave of COVID-19 pandemic lockdowns derailed the U.S. economy, automakers are still trying to find their balance. The spike in gasoline prices, propelled by the war in Ukraine, and the worst inflation in 40 years have rattled consumer confidence. Rising rates coupled with high pump prices have often been harbingers of recessions for the auto industry in the past.

Consumer intentions to buy a new or used vehicle in the next six months have slumped in March for the second month in a row, and for used vehicles are at the lowest levels in 15 months, according to a survey released by the Conference Board this week.

Shortages of semiconductors and other supply chain bottlenecks have left U.S. dealers short of many popular vehicles.

At the same time, the job market is strong and demand for new trucks and sport utility vehicles, as well as electric vehicles, are so strong that average vehicle prices are still at near record levels around $47,000, Cox Automotive analysts said this week.

Automakers earlier this year predicted sales and production would increase as supply chain bottlenecks eased during the year. The Ukraine conflict and a surge of COVID cases in China have some analysts questioning how much improvement automakers can deliver.


Reporting By Joe White Editing by Nick Zieminski

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.