Philippines' Marcos orders aid for typhoon-struck areas, five reported dead



BULACAN, Philippines, Sept 26 (Reuters) - Philippine authorities rushed on Monday to distribute aid to thousands of evacuees after typhoon Noru made landfall in the capital and northern provinces, leaving at least five dead and many areas flooded.

Sustained winds of 185 kilometres (115 miles) per hour hit the main island of Luzon at the weekend, prompting authorities to shut schools, government offices and the stock market through Monday.

President Ferdinand Marcos ordered supplies be airlifted and clean-up equipment be provided to most-affected communities.

"The point at which we can stand down is when the majority of evacuees are already back home," Marcos said at a news conference with disaster management officials on Monday, referring to the 74,000 people who were forced into evacuation centres by the storm.

Luzon, which accounts for more than two-thirds of the economy and roughly half of the country's 110 million population, started clean-up operations as floods in the capital region had started subsiding, officials said.

Five rescue workers were killed in Bulacan province, Governor Daniel Fernando told DZMM radio station, where residents were seen wading through waist-deep waters while some were stranded on rooftops.

"Many homes were destroyed but all roads are passable and there were no landslides," Quezon province Governor Helen Tan told DZRH radio station. The local government had started clearing fallen trees and other debris, she said.

President Marcos, who will conduct an aerial inspection later on Monday, also ordered officials to provide emergency power supply to two provinces north of the capital, Aurora and Nueva Ecija, which were left without electricity.

Noru made landfall as a category 3 typhoon and but weakened as it traversed land on Sunday night. The storm was headed out over the South China Sea and toward Vietnam, according to the state weather agency.

The Philippines, an archipelago of more than 7,600 islands, sees an average of 20 tropical storms yearly. In 2013, Typhoon Haiyan, one of the most powerful tropical cyclones ever recorded, killed 6,300 people.
Reporting by Eloisa Lopez in Bulacan and Neil Jerome Morales in Manila; Editing by Kanupriya Kapoor

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.