Pressure on Germany as energy crunch revives EU divisions over joint debt



*

Germany criticised by some in EU over massive subsidies

*

Shared EU response to energy crunch seen as too weak

*

Gas cap discussion revives division over sharing debt

By Jan Strupczewski and Gabriela Baczynska

BRUSSELS, Oct 4 (Reuters) - Two top European Union officials on Tuesday called for joint borrowing to help the 27-nation bloc navigate the energy crunch together, after Germany faced criticism for going its own way with huge subsidies its peers could never afford.

The energy price crisis - aggravated by Russia slashing gas supplies to the EU following Western sanctions over Moscow's war against Ukraine - is threatening recession in Europe as it recovers from the COVID pandemic.

Scrambling to respond, EU leaders are set to ask the bloc's executive arm on Friday to work out how to tackle soaring inflation through a cap on gas prices, funded by joint borrowing.

But Germany, Denmark and the Netherlands have opposed a price cap, citing concerns over security of supply. They are also against joint borrowing - an echo of the EU's long-standing divisions that have come to surface again over the twin energy and inflation crises.

Germany has instead raised eyebrows by announcing a massive 200 billion euro ($198 billion) support package for its businesses and households, dwarfing aid announced by other major EU economies - 67 billion euros in the case of France, and 68 billion euros in Italy.

"It's good to look more at the German state aid while discussing the EU price cap. They owe us here. Either the cap, or something sensible on joint gas purchases or on shared financing," said one EU diplomat.

The head of the EU executive, European Commission President Ursula von der Leyen, warned last week that any emergency measures must not damage the bloc's single market and that it was "paramount" to keep a level playing field.

On Tuesday two of her team - European Economic Commissioner Paolo Gentiloni and Internal Market Commissioner Thierry Breton - went further, saying new joint borrowing could follow the model of shared debt issued in the pandemic to subsidise jobs.

RACE FOR SUBSIDIES

"It is more important than ever that we avoid fragmenting the internal market, setting up a race for subsidies and calling into question the principles of solidarity and unity that underpin our European project," the two wrote in an op-ed in the Irish Times.

"There is only one possible response: that of a Europe of solidarity. In order to overcome the fault lines caused by the different margins of manoeuvre of national budgets, we must think about mutualised tools at the European level."

As a model, they pointed to the bloc's pandemic jobs scheme SURE, under which the EU jointly borrowed 100 billion euros at very low cost and lent the money - rather than handing it out for free - to governments to save jobs.

France sided with that, saying a shared EU economic response was needed. But Germany quickly reiterated its opposition to sharing debt, saying that would not in the long run help competitiveness or financial sustainability of countries.

Denmark and the Netherlands are also strongly against joint debt, as they had been during 2020 negotiations on EU stimulus to lift economies from the COVID malaise.

Ahead of national EU leaders' talks on the matter in Prague on Thursday and Friday, another EU diplomat said joint debt was not needed: "I don't think that's seriously under consideration at this stage."

($1 = 1.0141 euros)
Additional reporting by Kate Abnett, Writing by Gabriela Baczynska, Editing by Jan Harvey and Mark Potter

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.