UK faces unsustainable debt burden unless taxes rise, watchdog warns



* OBR says UK debt could hit 320% of GDP by 2070s

* Ageing population and decarbonisation raise costs

* Risk of long-term higher defence and energy bills

* Government must fill budget hole from loss of fuel duty

* New UK finance minister under pressure to cut taxes (Updates after OBR briefing)

By David Milliken

LONDON, July 7 (Reuters) - Britain faces an unsustainable debt burden more than three times its current level unless future governments raise taxes to fund increasing costs from an ageing population and falling revenue from taxation on motor fuel, a watchdog warned on Thursday.

Britain's Office for Budget Responsibility (OBR), a government agency, said debt was on course to reach more than 320% of gross domestic product (GDP) in 50 years' time - up from 96% or 2.4 trillion pounds ($2.9 trillion) currently - if successive governments failed to tighten fiscal policy.

"The pressures of an ageing population on spending and the loss of existing motoring taxes in a decarbonising economy leaves public debt on an unsustainable path in the long term," the OBR said.

Britain's government has pledged to ban the sale of new petrol and diesel-powered cars from 2030. Fuel duties are currently a big source of tax revenue, while household electricity is fairly lightly taxed.

The watchdog's report just before Prime Minister Boris Johnson announced his resignation, sparking a contest for the Conservative Party leadership in which candidates will be under pressure to promise tax cuts.

"Tax cuts can of course be financed by spending reductions. But if they are financed by greater borrowing then, yes it puts more pressure on and arguably comes with additional risks in an economy that is running with high inflation," OBR board member Andy King told reporters.

OBR chair Richard Hughes said his main message to Britain's new finance minister, Nadhim Zahawi, was to prepare for unpredictable fiscal shocks such as the recent, hugely costly, COVID-19 pandemic.

The OBR's baseline forecast shows debt as a share of GDP falling over the next 20 years - partly due to short-run gains from a lower birthrate and slower increases in life expectancy - before rising to 267% of GDP in 50 years' time.

To return to pre-COVID debt ratio of 75% of GDP would require extra tax rises or spending cuts of 1.5% of GDP or 37 billion pounds every decade for the next 50 years, the OBR said.

Adding in the type of economic shocks that have hit Britain's economy since World War Two, and the debt burden would rise above 320% of GDP without corrective action.

The deteriorating global geopolitical situation - exemplified by Russia's invasion of Ukraine - could push debt even higher, the OBR said.

Debt could hit 430% of GDP in 50 years' time if Britain raised defence spending to 3% of GDP from 2%, suffered a big one-off hit from a cyber-attack and faced persistent damage from a global trade war. ($1 = 0.8347 pounds)
Reporting by David Milliken, Editing by Andy Bruce and Tomasz Janowski

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.