Britain freezes BBC funding as reviews TV licence fee future



* Licence fee frozen for two years

* UK says debate needed on BBC funding post 2027

* Opposition say government is threatening broadcaster

By Paul Sandle and Kate Holton

LONDON, Jan 17 (Reuters) - Britain will freeze funding for the BBC for two years and debate whether a universal licence fee should continue, the government said on Monday, sparking accusations of "cultural vandalism".

While the government did not want to "destroy" the 100-year-old British "beacon", Culture Secretary Nadine Dorries told parliament that it could not receive more money at a time when households were being hit by rising taxes and energy bills.

Created to educate, inform and entertain, the BBC has been admired around the world for its high-quality news output, drama and documentaries by broadcasters such as David Attenborough.

But in recent years it has struggled to navigate the heightened political and cultural disputes gripping Britain, notably about Brexit, with critics saying its London-centric, metropolitan viewpoint fails swathes of the country.

"It is nobody's intention to destroy the BBC," said Dorries, a member of the ruling Conservative Party. "It's a beacon."

Tim Davie, the BBC's director general, and Chairman Richard Sharp, said the freeze would necessitate tougher choices that would impact licence fee payers.

Analysts have said a below-inflation settlement will require cuts to BBC output, which includes global, national and local radio, online content and broadcast and on-demand television.

Lucy Powell, the opposition Labour spokeswoman for culture, told parliament that the funding freeze was an attack on one of the biggest institutions in British public life, and accused Dorries of "cultural vandalism".

FROZEN FUNDS

BBC's news bulletins recorded some of the highest viewing figures for 20 years during the pandemic, and it remains more trusted than competitors, but it has admitted it could do more to be impartial.

Under the new agreement the licence fee - a tax on all television-owning households - will be frozen at 159 pounds ($217) a year until 2024, before it can rise in line with inflation for four years.

Serious questions needed to be asked about the future of the licence fee in 2028 and beyond, Dorries said, and in particular whether a universal charge with criminal penalties for evasion was still appropriate when the public can subscribe to many platforms, like Netflix and Amazon Prime.

She said she was starting a debate, adding that analysis on alternatives had not yet been done.

However, on Sunday she tweeted that this licence fee announcement would be "the last", saying the days when elderly people could be threatened for not paying had to end.

"This is 2022, not 1922," she said. "We need a BBC that is forward-looking and ready to meet the challenges of modern broadcasting." ($1 = 0.7325 pounds)
Additional reporting by Kylie MacLellan; editing by Alexander Smith

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.