U.S. manufacturing growth stalls amid glut of inventories: Kemp



By John Kemp

LONDON, Oct 3 (Reuters) - U.S. manufacturing activity appears to be peaking as businesses struggle to digest excess inventories all along the supply chain, which will likely weigh on the economy over the next six months.

The Institute for Supply Management (ISM)’s manufacturing index slipped to 50.9 (36th percentile for all months since 1980) in September, down from 52.8 (50th percentile) in August and 57.6 (84th percentile) in January.

The forward-looking new orders component slumped to 47.1 (11th percentile) in September from 51.3 (25th percentile) in August and 57.9 (61st percentile) in January, implying activity is likely to slow further.

U.S. manufacturers, distributors and retailers are struggling with a downturn in purchases of merchandise that has left them with too much inventory:

* Household spending has rotated back to services as pandemic-era restrictions on travel and socialising have been lifted.

* Merchandise has become increasingly expensive, with price rises outstripping the much slower growth in household incomes.

* Manufacturers, distributors and retailers boosted orders and stocking earlier this year to avert a repeat of the supply chain problems in 2021.

* With consumer expenditures slowing, the industrial supply chain has swung violently from inventory depletion to accumulation.

U.S. businesses held inventories equivalent to 1.32 months of sales in July, up from 1.27 months in January and 1.26 in July 2021.

The rise in the inventory ratio is the fastest and most sustained since late 2018 and early 2019, when rising trade tensions between the United States and China caused the economy to slow abruptly.

In recent months, the glut of inventories has been particularly pronounced at the wholesale and retail levels. Retail inventories increased to 1.23 months in July 2022 up from a record low of 1.09 months in October 2021.

Chartbook: U.S. manufacturing activity

Recent reports from major retailers such as Nike suggest over-stocking worsened in August and September, forcing an increase in discounting to clear unwanted products.

Retailers and wholesalers have been scaling back or cancelling new orders from both the United States and Asia. As a result, freight volumes are already falling:

* The number of containers hauled on major U.S. railroads is running 5% lower than at the same time last year (“Weekly rail traffic report”, Association American of Railroads, Sept. 28).

* Shipping lines have cancelled dozens of voyages between Asia and the United States this month as demand for freight falls (“Cargo shipowners cancel sailings as global trade flips”, Wall Street Journal, Oct. 2).

* Federal Express warned investors in September that parcel volumes have been adversely affected towards the end of the third quarter by weaker macroeconomic conditions in the United States and around the world.

Inventory stocking and destocking cycles have always been a major source of short-term instability in the industrial economy (“Business cycles”, Zarnowitz, 1992).

Efforts to reduce excess inventories are likely to weigh on manufacturing activity and the rest of the economy over the next six months based on previous cycles.

Destocking on its own is probably not enough to push the entire economy into a cycle-ending recession rather than a mid-cycle soft patch.

But the inventory adjustment is occurring in an environment of rising interest rates, stricter lending conditions, persistent inflation, falling household real incomes, a strengthening dollar and weakening sentiment.

The poisonous cocktail of excess inventories with more stringent financial conditions and increasing business and household anxiety about a recession greatly increases the probability of a harder landing.

Related columns:

- Dollar shock threatens global economy (Reuters, Sept. 29)

- Oil prices and financial markets brace for recession (Reuters, Sept. 15)

- U.S. manufacturing activity shows signs of peaking (Reuters, Aug. 9)

- Oil and interest rate futures point to cyclical downturn before end of 2022 (Reuters, July 22)

John Kemp is a Reuters market analyst. The views expressed are his own
Editing by Paul Simao

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.