Years of tensions over gas between Russia's Gazprom and Poland



WARSAW, April 27 (Reuters) - Russia's Gazprom GAZP.MM halted gas supplies to Poland and Bulgaria on Wednesday over their failure to pay in roubles, the culmination of years of tensions over the gas trade between Warsaw and its former Soviet-era overlord Moscow.

Following is a chronology of Polish-Russian relations regarding gas supplies and Poland's move to cut its dependence on Russian gas:

Aug 1993

Poland and Russia sign an agreement on Russian gas supplies to Poland and on building a system of transit pipelines on Polish territory.

In 1996 the long-term Yamal contract is signed between Gazprom, Gazprom Export and Polish gas company PGNiG that specifies gas volumes and a price formula.

2003

An annex to the Yamal contract is signed to lower gas volumes between 2003-2021 by around 34% and extending the contract by one year, until the end of 2022.

2009

Poland starts investment to build a liquefied natural gas (LNG) terminal on the Baltic sea that would allow imports from sources other than Russia.

PGNiG signs a long-term contract with Qatargas and U.S. suppliers.

First commercial gas delivery reaches the Swinoujscie terminal in June 2016.

2010

Under a new Polish government, Gazprom and PGNiG sign an annex to the contract to increase gas volumes between 2010-2022.

2011

PGNiG files an arbitration suit to a tribunal in Stockholm due to a dispute with Gazprom on the existing price formula, claiming market conditions justify a change. In November 2012, the companies sign an agreement and PGNiG withdraws its suit.

2015

PGNiG files another arbitration suit to the Stockholm tribunal after it could not reach an agreement with Gazprom to change the price formula in new negotiations that started in 2014. Under the Yamal contract a new formula might come into force every three years.

A partial verdict on the case is issued in 2018, stipulating that PGNiG had grounds to demand a change to the price formula.

In March 2020, the tribunal issues its final verdict in favour of PGNiG. It stipulates that Gazprom should pay back to PGNiG over 6 billion zlotys ($1.5 billion) for overpriced supplies.

June 2016

Poland announces it will not renew its long-term gas supply contract with Russia when the current deal expires in 2022.

Aug 2016

PGNiG's Chief Financial Officer says the company may stop buying gas from Gazprom in the future, as a result of supply diversification.

2017

PGNiG asks Gazprom to renegotiate gas prices again under a procedure not related to previous negotiations. Gazprom responds with a demand for higher prices.

Oct 2020

Poland's anti-monopoly watchdog fines Gazprom $7.6 billion over the Nord Stream 2 pipeline project, saying it would increase Gazprom's dominance on the Polish market.

Nov 2020

PGNiG asks Gazprom to renegotiate gas prices again, as it seeks to pay less and is allowed to start new talks. Gazprom again asks to raise prices.

Jan 2022

PGNiG says Gazprom has filed an arbitration suit to a tribunal in Stockholm related to its requests to increase price made in 2017 and 2020.

Apr 2022

Gazprom halts gas deliveries to Poland after PGNiG refuses to pay in roubles.
Reporting by Anna Koper and Marek Strzelecki; Editing by Toby Chopra

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie besonders nutzerfreundlich zu gestalten. Mehr darüber und Ihre Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Cookie-Einstellungen.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.