XM bietet keine Dienstleistungen für Personen mit Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika an.

US weekly jobless claims increase slightly



<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml"><head><title>US weekly jobless claims increase slightly</title></head><body>

WASHINGTON, Dec 7 (Reuters) -The number of Americans filing new claims for unemployment benefits increased less than expected last week as the labor market continues to gradually slow amid cooling demand.

Initial claims for state unemployment benefits rose 1,000 to a seasonally adjusted 220,000 for the week ended Dec. 2,the Labor Department said on Thursday. Economists polled by Reuters had forecast 222,000claims for the latest week.

Claims data are volatile around this time of the year because of holidays, making it harder to get a clear signal on the labor market.

Nonetheless, the labor market is slowing, with the government reporting this week that there were 1.34 job openings for every unemployed person in October, the lowest since August 2021. Demand for labor is cooling in tandem with the economy, curbed by higher interest rates.

A separate report from global outplacement firm Challenger, Gray & Christmas on Thursday showed U.S.-based employers announced 45,510 job cuts in November, up 24% from October. But planned layoffs dropped 41% compared to a year ago.

Loosening labor market conditions together with subsiding inflation have led financial markets to conclude that the Federal Reserve is likely done hiking rates in the current cycle. Financial markets are anticipating a rate cut as early as the first quarter, according to CME Group's FedWatch Tool.

The U.S. central bank is expected to leave rates unchanged next Wednesday. Since March 2022, the Fed has raised its policy rate by 525 basis points to the current 5.25%-5.50% range.

The number of people receiving benefits after an initial week of aid, a proxy for hiring, dropped 64,000 to 1.861 million during the week ending Nov. 25, the claims report showed.

The so-called continuing claims have mostly increased since mid-September, blamed largely on difficulties adjusting the data for seasonal fluctuations after an unprecedented surge in filings for benefits early in the COVID-19 pandemic.

Economists at Goldman Sachs have estimated that seasonal distortions accounted for at least 269,000 of the increase in continuing claims since early September, and expected them to raise the level by an additional 125,000 by next March.

"The jobs market has softened a little more than recent initial claims readings might suggest, but the 15% surge in continuing claims since Labor Day vastly overstates the deterioration," said Lou Crandall, chief economist at Wrightson ICAP in New York. "The sustained increase in the reported number of beneficiaries reflects seasonal adjustment distortions that will be smoothed out in future revisions."

The claims data have no bearing on November's employment report scheduled to be released on Friday as they fall outside the survey period. Nonfarm payrolls are estimated to have increased by 180,000 jobs in November, according to a Reuters survey of economists, boosted by the return of about 25,300 striking United Auto Workers union members.

The economy created 150,000 jobs in October. The unemployment rate is forecast unchanged at 3.9%.



Reporting by Lucia Mutikani; Editing by Chizu Nomiyama

</body></html>

Rechtlicher Hinweis: Die Unternehmen der XM Group bieten Dienstleistungen ausschließlich zur Ausführung an sowie Zugang zu unserer Online-Handelsplattform. Durch diese können Personen die verfügbaren Inhalte auf oder über die Internetseite betrachten und/oder nutzen. Eine Änderung oder Erweiterung dieser Regelung ist nicht vorgesehen und findet nicht statt. Der Zugang wird stets geregelt durch folgende Vorschriften: (i) Allgemeine Geschäftsbedingungen; (ii) Risikowarnungen und (iii) Vollständiger rechtlicher Hinweis. Die bereitgestellten Inhalte sind somit lediglich als allgemeine Informationen zu verstehen. Bitte beachten Sie, dass die Inhalte auf unserer Online-Handelsplattform keine Aufforderung und kein Angebot zum Abschluss von Transaktionen auf den Finanzmärkten darstellen. Der Handel auf Finanzmärkten birgt ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital.

Sämtliche Materialien, die auf unserer Online-Handelsplattform veröffentlicht sind, dienen ausschließlich dem Zweck der Weiterbildung und Information. Die Materialien beinhalten keine Beratung und Empfehlung im Hinblick auf Finanzen, Anlagesteuer oder Handel und sollten nicht als eine dahingehende Beratung und Empfehlung aufgefasst werden. Zudem enthalten die Materialien keine Aufzeichnungen unserer Handelspreise sowie kein Angebot und keine Aufforderung für jegliche Transaktionen mit Finanzinstrumenten oder unverlangte Werbemaßnahmen für Sie zum Thema Finanzen. Die Materialien sollten auch nicht dahingehend aufgefasst werden.

Alle Inhalte von Dritten und die von XM bereitgestellten Inhalte sowie die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Meinungen, Nachrichten, Forschungsergebnisse, Analysen, Kurse, sonstigen Informationen oder Links zu Seiten von Dritten werden ohne Gewähr bereitgestellt. Sie sind als allgemeine Kommentare zum Marktgeschehen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung dar. Soweit ein Inhalt als Anlageforschung aufgefasst wird, müssen Sie beachten und akzeptieren, dass der Inhalt nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Anlageforschung erstellt wurde. Somit ist der Inhalt als Werbemitteilung unter Beachtung der geltenden Gesetze und Vorschriften anzusehen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie unseren Hinweis auf die nicht unabhängige Anlageforschung und die Risikowarnung im Hinblick auf die vorstehenden Informationen gelesen und zur Kenntnis genommen haben, die Sie hier finden.

Risikowarnung: Es bestehen Risiken für Ihr eingesetztes Kapital. Gehebelte Produkte sind nicht für alle Anleger geeignet. Bitte beachten Sie unseren Risikohinweis.